20. April 2017

Buchtipp "Umkämpftes Grün"

Heut gibt´s nen Buchtipp für die Theoretiker/innen unter euch. "Umkämpftes Grün", erschienen im transcript Verlag, beschreibt den Spagat von Projekten "von unten", die ausgerechnet von denen leicht vereinnahmt werden können, gegen die sie sich eigtl wehren möchten:
"In vielen Fällen zielt diese Einbeziehung nichtstaatlicher Akteur_innen weniger auf die partizipativen Rechte der Bürger_innen, sondern auf eine Auslagerung traditioneller staatlicher Verantwortungsbereiche auf zivilgesellschaftliche Organisationen"

Hochaktuell für uns Lucies - befinden wir uns doch gerade in Vertragsverhandlungen mit der Stadtgemeinde Bremen über die zukünftige Nutzung des Lucie-Flechtmann-Platzes!

Bild vom transcript-Verlag

Umkämpftes Grün

Zwischen neoliberaler Stadtentwicklung und Stadtgestaltung von unten


Urbane Gärten sind aus vielen Städten nicht mehr wegzudenken. Gemeinschaftlicher Gemüseanbau wird dabei oft als rebellischer Akt der Stadtgestaltung von unten verstanden. Gleichzeitig taucht »urban gardening« immer häufiger in Stadtentwicklungsplänen und Werbebroschüren auf.
Die Beiträger_innen des Bandes liefern eine kritische Analyse grüner urbaner Aktivitäten und ihrer umkämpften und widersprüchlichen Rolle in aktuellen Prozessen der Neoliberalisierung des Städtischen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen