11. Juli 2015

Nachbarschaftsgärten erhalten!

Wem gehört eigentlich die Stadt und wer gestaltet den öffentlichen Raum, in dem wir Städter*innen leben? Weltweit werden Menschen von internationalen Investmentfonds aus den Innenstädten vertrieben. Dabei sollte die Stadt ihren BürgerInnen gehören, wie es u.a. US-Soziologin Saskia Sassen in diesem Videobeitrag fordert.

Leipziger Nachbarschaftsgärten erhalten!

Die wunderschönen und vielseitigen Nachbarschaftsgärten in Leipzig sind derzeit akut von einer Verdrängung bedroht: Nach 10 Jahren, in denen die Nachbarschaftsgärten Aushängeschild für eine "nachhaltige Stadtentwicklung" waren, wurde das Grundstück in dem zunehmend beliebten Stadtteil Plagwitz/Lindenau an einen privaten Investor verkauft. Es soll neu gebaut werden - in einer Stadt, in der jede 10. Wohnung leer steht. Der Wohnungsleerstand in Leizig erreicht in manchen Stadtteilen 20%. Dennoch steigen die Mieten und es wird neu gebaut, denn ganze Häuserblöcke werden von Investoren zurückgehalten, bis sich die Preise in ihrem Interesse "entwickelt" haben. Weichen müssen die sozialen Projekte und öffentlicher Raum. Auch die Lucie war bis vor kurzem von einer ähnlichen Entwicklung bedroht.

Ihr könnt die Leipziger Nachbarschaftsgärten unterstützen, indem ihr die Petition unterzeichnet, mit der die Stadtgäertner*innen auf ihre Problemlage hinweist.
HIER geht es zur Petition Mut zur Lücke. Denn eine bunte Stadt braucht Freiräume!


Die Grundsatzfrage bleibt: Wie können wir öffentlichen Raum vor Investoren-begünstigender Stadtentwicklung schützen, wie die Stadt zurückerobern? Der Bremer Filmemacher Ruben van den Belt hat tanzend versucht, einen kleinen Beitrag zu leisten. Schaut rein und lasst euch inspirieren - startet eure eigene Aktion, unterstützt vorhandende Projekte und macht deutlich: Die Stadt gehört denen, die darin leben!

Mehr darüber, wie wir Lucies und viele andere Gemeinschaftsgärten sich selbst innerhalb von Stadtentwicklung verorten, könnt ihr übrigens hier nachlesen: Urban Gardening Manifest



myUrbanspace is yourUrbanspace from Ruben van den Belt on Vimeo.
To be expressing myself in the city area just opposite where I live was something I wanted to try out. To be a moving form apart from traffic of transportation.
This video was inspired by an interview with sociologist Saskia Sassen about the need to fight for urban space.

Music: Lusine - Dr. Chinme

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen