8. Mai 2015

Kultur in Bremen

Bevor es ins Wochenende geht, möchten wir euch an zwei Termine erinnern:

Diesen Sonntag, dem 10. Mai gibt´s wieder einen Naturforscher/innen-Workshop auf der Lucie, bei dem sich Petra und Annelie auf alle Kids zwischen 5 und 9 Jahren freuen, die Lust haben auf eine Lucie-Entdeckungsreise zu gehen! Von 15-17 Uhr, natürlich kostenlos!


Zum Anderen findet heute im Bremer Viertel das Festival #bremenlebt statt. An 35 Orten werden Live Music, Poetry Slam u.v.m. angeboten, ohne dass das genaue Geschehen in den jeweiligen Kneipen und Cafés vorher bekanntgegeben wird. Der Hintergrund der #bremenlebt-Kampagne ist ein eskalierter Konflikt: Zugezogene Anwohner_innen des Viertels beschweren sich über den Lärm, den alteingesessener Kultureinrichtungen verursachen - und die eben das Viertel zu dem machen, was es ist. Die Kultureinrichtungen wehren sich mit dem #bremenlebt-Festival gegen die zahlreichen, unsinnigen Auflagen, die sie dazu zwingen nur ein Minimum ihres ursprünglichen Angebots durchzuführen ...

Das in Bremen Kultur nicht gerade groß geschrieben wird, spüren aber besonders die unkommerziellen und subkulturellen Projekte in der Stadt. Bei ihnen sind unsinnige Auflagen und unsicher Mietverträge an der Tagesordnung - auch wir Lucies können ein Lied davon singen. Unsere Genehmigung von der Stadt galt zunächst nur 3 Tage, dann 30 Tage, dann 3 Monate u.s.w.. Mittlerweile dürfen wir für 2 Jahre auf dem Platz bleiben, doch die Genehmigung ist jederzeit widerrufbar und bisher konnten wir nie sicher sein, wie es weiter geht. Der angekündigte Umgestaltungsprozess steht auf wackeligen finanziellen Füßen und eine Veräußerung des Platzes für lukrativen, aber nicht sozialen Wohnungsbau bleibt wohl bis zum Schluss zu befürchten. Dagegen kämpfen wir gemeinsam mit vielen UnterstützerInnen.
Insgesamt sind die vielfältigen, subkulturellen Projekte, die von Ehrenamtlichen auf die Beine gestellt wurden, von diesen Problematiken mindestens genauso ausgelaugt, wie die Clubbetreiber im Viertel! In dem unten verlinkten offenen Brief positionieren sich knapp 20 Bremer Projekte:

Offener Brief zur aktuellen Kulturdebatte


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen