19. Mai 2013

LUCIE, DAS GRAUE GRAUEN


Die Betonbrache in der Bremer Neustadt, direkt an der Westerstraße, heißt Lucie-Flechtmann-Platz, kurz Lucie. Der Platz bietet Freiraum in der Größe eines Fußballfeldes, ordentlich zubetoniert und völlig ungenutzt.

Das wird sich ändern!

Die Behörden haben den Platz für einen Sommer Zwischennutzung freigegeben, an die eine langfristige Umgestaltung anschließen könnte. Wir können an diesem Ort all das entstehen lassen, was wir uns für unser Stadtbild wünschen - und zwar selbstorganisiert.


Unterstützt vom Beirat Neustadt, der Bremer Bürgerstiftung, der Gemeinschaftsaktion Spielräume schaffen und dem Autonomen Architektur Atelier, den angrenzenden Senior_innenwohnheimen und KiTas wird es einen Tag für Zusammenkommen und Weiterdenken geben.

Sonntag, 2 Juni ab 14 Uhr

auf dem Lucie-Flechtmann-Platz an der Westerstraße



In vielen Gesprächen und einigen Workshop wollen wir gemeinsam den Fragen nachgehen:
Wie wollen wir dieses graue Grauen Lucie langfristig gestalten und nutzen?  Wie uns vernetzen um dies zu erreichen?
Was wünschen wir uns in der Neustadt?
Einen Erholungsort, ein grüner Platz für Begegnung und Aktion? Einen Gemeinschaftsgarten? Einfach eine Wiese, oder einen Wald? Oder doch Beton, einen Skatepark? Eine Freiluftbühne? Ein bisschen von allem?


Barrierefreiheit oder Ziertreppen?


Der Lucie-Flechtmann-Platz muss nicht mit noch mehr Grau bebaut und auch kein Parkplatz werden!
Und neben Senior_innenheim und KiTa brauchen wir keine Ziertreppen. Deswegen kommt und bestimmt mit darüber, wie dieser Ort in Zukunft aussehen wird.

Wenn wir Freiraum wollen, müssen wir ihn uns nehmen!

Damit wir erleben was Lucie alles sein könnte und etwas davon auch schon diesen Sommer spürbar wird, wollen wir sofort anpacken ...
 ... mit ein paar Kübeln, Setzlingen und allem was du noch mitbringst pflanzen wir einen temproären kleinen Garten auf die Betonwüste. Der erste Stadtgarten der Neustadt!

Sei dabei am 2.6. und bring mit was du da hast, Töpfe, Samen, Erde, Rosen, Radieschen, Erbsen, Gießkanne, Schaufel und Eimer - lassen wir die Ideen zusammen sprießen.

1 Kommentar:

  1. Moin moin,
    das ist toll!
    Ich würde ein Auto-Kino draus machen und die Pflanzenbottiche wie Palmen, etc. als Begrenzung für die Autostellplätze benutzen.
    Dann kann man als Paar wunderbar inmitten von Palmen seinen Lieblingsfilm im Draussen geniessen...wäre ausserdem ne tolle Publicity für diesen schönen (?!?) Platz.

    AntwortenLöschen